Brautmode für Herren

Mode für den Bräutigam


Brautkleid weiß

Für viele Männer ist es der schönste Tag des Lebens, wenn die Liebste endlich "ja" sagt. Kein Wunder, dass Mann sich zu diesem besonderen Anlass auch angemessen kleiden möchte. Schließlich heiratet man ja (in den meisten Fällen) nur einmal im Leben und häufig auch im größeren Rahmen; und längst schon sind die Zeiten vorbei, da zum Fest nur die Braut eine gute Figur machen wollte.


Bis vor wenigen Jahren waren die textilen Möglichkeiten für den Herren doch noch recht begrenzt: Man(n) trug einen dunklen Anzug, dazu ein helles Hemd, Krawatte oder Fliege und den obligatorischen Blumenschmuck. Mittlerweile ist die Hochzeitsmode für Männer wesentlich vielseitiger geworden und deckt nahezu jeden Kundenwunsch ab.


Das bevorzugte Kleidungsstück ist natürlich nach wie vor der Anzug. Man trägt ihn ein- oder zweireihig, neuerdings auch häufiger mit einer dem Frackjackett verwandten Jacke, dem Cut. Er ist hinten etwas länger geschnitten und verleiht dem Outfit eine sehr elegante Note. Ganz Mutige tragen statt der üblichen Jackenform knöchellange, leichte Mäntel, die geschlitzt sind und daher auch die nötige Bewegungsfreiheit bieten.
 

Brautmode für Männer

Die Beinkleider sind meist etwas legerer geschnitten, aber wer es extra schmal oder eher lose bevorzugt, kommt auch auf seine Kosten. Brautmode für Herren wird in allen erdenklichen Kurz-, Lang-, Bauch- oder schulterbetonten Größen angeboten. Bei der Farbwahl kann sich der Bräutigam nach Herzenslust austoben. Klassisches Schwarz, gedeckte Blau- oder Grautöne, Erdfarben oder ein dunkles Bordeaux, ja sogar weiße Modelle sind möglich. Ob einfarbig oder mit Nadelstreifen, ob mit oder ohne Weste bleibt letztlich dem Geschmack des Trägers überlassen.


Ein Anzug allein macht natürlich noch keinen Bräutigam, und fester Bestandteil der Ausstattung ist natürlich das Hemd. Ähnlich wie die Anzüge ist es in den vielfältigsten Farben zu haben. Es sollte natürlich schon auf den Anzug abgestimmt sein und eher dezent erscheinen. Wilde Muster bleiben wohl die Ausnahme, üblicherweise sind die Stücke dezent Ton in Ton oder nur in sich gemustert. Generell gilt, wer Anzug und Hemd in ähnlichen Farben trägt, wirkt schlanker. Ein hellblaues Hemd zum marinefarbenen Anzug ist zum Beispiel eine gelungene Alternative zum ewigen Schwarz-Weiß. Die meisten heiratswilligen Männer entscheiden sich jedoch für leichte Beige- oder Cremetöne in farblicher Abstimmung zum Brautkleid, schließlich will man ja bereits im Standesamt als zusammengehörig erkannt werden.


Zu guter Letzt fehlt im Ensemble noch die Krawatte. Für Ungeschickte gibt es Selbstbindermodelle, unkonventionelle Typen bedienen sich gern einer Fliege. Unabhängig vom Modell wirkt es sehr schön, wenn sich die Farben von Hemd und/oder Anzug darin wiederfinden. Trend bewusste Männer wagen allerdings immer öfter kontrastierende, lebhaft gemusterte Stücke und richten sich bei der Farbwahl beispielsweise nach dem Brautstrauß. Noch ein Wort zu den Schuhen: Dass man zwar schwarze Schuhe zum braunen Anzug, keinesfalls aber die umgekehrte Variante tragen sollte, hat sich sicherlich schon herumgesprochen. Schwarz geht natürlich immer, aber bei sehr hellen Anzügen sollte man vielleicht auf weiße, beige oder graue Modelle ausweichen. Wichtigstes Kriterium ist die Bequemlichkeit, denn man ist ja den gesamten Tag darin unterwegs und muss schlimmstenfalls auch noch spät abends darin tanzen können.


Und Brautschmuck? Bei der Angetrauten versteht es sich von selbst, dass zum speziellen Anlass auch besonderer schmuck getragen wird. Der Bräutigam kann sich in jedem Fall mit einer besonders schönen (Taschen-)Uhr, eleganten Manschettenknöpfen oder einer Krawattennadel schmücken. Ausgefallene Stücke wie Ohrringe oder Ketten müssen zum Typ und zum restlichen Outfit passen. Wichtigster Schmuck ist allerdings der Trauring, die Hände sollten daher frei bleiben, um nicht davon abzulenken.


Man sollte bei der Zusammenstellung der Hochzeitsmode für den Herren stets den Zeitpunkt der Hochzeit berücksichtigen und je nach Jahreszeit leichte Sommerstoffe oder wärmere Ausführungen wählen, um Hitzschlag oder Gänsehaut zu vermeiden. Weiterhin ist es eine Überlegung wert, das gute Stück so zusammenzustellen, dass es eventuell auch noch später tragbar ist, denn Brautmode für Frauen für Herren kostet oft ein kleines Vermögen. Vielleicht kann der Bräutigam ja Teile der Ausstattung von Schwiegereltern, Geschwistern oder Freunden schenken lassen.
Geschenke Impressum Datenschutz